Angesichts der dynamischen Entwicklung bei den Erkrankungsraten sind von der Landesregierung in den letzten Tagen diverse Maßnahmen zur effektiven Verlangsamung der Ausbreitung des Corona-Virus getroffen worden. Davon sind auch die Justiz des Landes Nordrhein-Westfalen und das Finanzgericht Münster betroffen.

Die Maßnahmen sehen vor, den Dienstbetrieb in den Behörden und Gerichten auf das zwingend erforderliche Maß zu beschränken. Das Finanzgericht Münster ist aber nach Kräften bemüht, eine funktionierende Rechtspflege weiter zu gewährleisten.

Bitte beachten Sie folgende konkrete Hinweise:
1. Der Sitzungsbetrieb ist aktuell weitestgehend eingestellt.
2. Alle Bürgerinnen und Bürger werden gebeten zu prüfen, ob für ihre Anliegen beim Finanzgericht Münster ein direkter Kontakt zu den Beschäftigten unbedingt notwendig ist.
Sollte das Anliegen auch elektronisch, per Telefon, Fax, E-Mail, Brief oder Einwurf von Unterlagen erledigt werden können, so bitten wir Sie in Ihrem eigenen Interesse und im Interesse der Beschäftigten darum, diese Kontaktwege zu nutzen und von einem persönlichen Erscheinen im Gericht Abstand zu nehmen. Bei Fragen und Unklarheiten soll nach Möglichkeit der telefonische Kontakt zunächst gesucht werden; ggfs. finden sich auch die erforderlichen Informationen auf den Online-Portalen der Justiz NRW.
3. Eine Rechtsantragsstelle beim Finanzgericht Münster ist für Eilanträge und sonstige dringende Anliegen weiterhin gewährleistet.
Die Rechtsantragstelle steht Ihnen - abweichend von den normalen telefonischen Sprechzeiten - Montags bis Freitags von 8.00 bis 12.00 Uhr und zusätzlich Montags von 14 bis 15.00 Uhr zur Verfügung.
4. Der Zugang zur Bibliothek des Finanzgerichts ist für Außenstehende derzeit nicht möglich.
5. Diese Hinweise gelten zunächst bis zum 19.04.2020.

Telefonisch erreichen Sie das Finanzgericht weiterhin während der allgemein gültigen Sprechzeiten.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!