Herr Hagemeyer, Herr Haferkamp und Frau Klaverkamp v.l.n.r.: Herr Hagemeyer, Herr Haferkamp, Frau Klaverkamp
Quelle: FG Münster

Herr Haferkamp, Präsident des Finanzgerichts Münster, verabschiedete heute die Geschäftsleiterin des Gerichts Oberregierungsrätin Ilse Klaverkamp in den Ruhestand. Zugleich ernannte er den bisher stellvertretenden Geschäftsleiter Regierungsrat Josef Hagemeyer zu ihrem Nachfolger.

„Mit Ilse Klaverkamp verliert das Gericht nicht nur eine besonders erfahrene Geschäftsleiterin, sondern auch eine allseits geschätzte und äußerst pflichtbewusste Persönlichkeit“, so Johannes Haferkamp. „Ich danke Frau Klaverkamp sehr für ihren Einsatz. Zugleich bin ich sehr froh, Josef Hagemeyer die Geschäftsleitung übertragen zu können. Ich bin sicher, dass er mit seiner großen Erfahrung, Energie und Tatkraft seine neue Aufgabe hervorragend meistern wird.“

Ilse Klaverkamp, die mit ihrem Mann in Everswinkel lebt, war seit Dezember 1981 in verschiedenen Funktionen am Finanzgericht tätig, seit Mai 1997 als Geschäftsleiterin. Als solche begleitete sie nicht nur maßgeblich Umstrukturierungen in der Gerichtsverwaltung und verantwortete wichtige Personalfragen. Als Beauftragte für den Haushalt lagen auch die finanziellen Belange des Hauses in ihren Händen.

Josef Hagemeyer (52), der mit seiner Familie ebenfalls in Everswinkel lebt, ist seit August 1986 am Finanzgericht tätig. Seit Mai 1997 war er als Vertreter der Geschäftsleiterin im Schwerpunkt für diverse Bau- und Modernisierungsmaßnahmen, sowie Fragen der IT und der Gerichtsorganisation verantwortlich.

Das Finanzgericht Münster ist eines der größten Finanzgerichte in Deutschland. Es prüft die Rechtmäßigkeit von Bescheiden in Steuer- und Kindergeldangelegenheiten und ist für die Regierungsbezirke Arnsberg, Detmold und Münster zuständig. Die Verfahren, die die gesamte Bandbreite des Steuerrechts abdecken, werden sowohl von Privatpersonen als auch von Unternehmen geführt. Nicht zum Aufgabenspektrum der Finanzgerichte gehört dagegen die Verhandlung und Entscheidung von Steuerstrafverfahren. Das Gericht verfügt über 15 Senate, die zum Teil auf bestimmte Gebiete des Steuerrechts spezialisiert sind. Am Gericht arbeiten 112 Menschen, davon 54 Richterinnen und Richter.