Herr Haferkamp und Herr Prof. Dr. Krumm von links nach rechts: Herr Haferkamp und Herr Prof. Dr. Krumm
Quelle: FG Münster

Prof. Dr. Marcel Krumm verstärkt zum 01. September 2014 das Finanzgericht Münster. Johannes Haferkamp, Präsident des Finanzgerichts Münster, überreichte heute die Ernennungsurkunde an den Professor für Öffentliches Recht und Steuerrecht der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, der künftig „im zweiten Hauptamt“ auch als Richter tätig sein und über Streitigkeiten zwischen Steuerzahler und Finanzamt entscheiden wird. Prof. Dr. Krumm ist dem 4. Senat zugeordnet.

„Mit Prof. Dr. Krumm gewinnt das Gericht nicht nur – so Haferkamp – einen exzellenten Steuerrechtler, sondern es vergrößert auch seinen „Erfahrungsschatz“. Das Finanzgericht Münster kennzeichnet u.a., dass seine Richterinnen und Richter auf berufliche Erfahrungen aus den verschiedensten Bereichen des Steuerrechts zurückgreifen können. Als ehemalige Steuerberater, Rechtsanwälte oder Mitarbeiter der Finanzverwaltung kennen sie sich nicht nur bestens im Steuerrecht aus, sondern wissen auch um die Probleme in der praktischen Umsetzung. Die Vielfalt beruflicher Vorerfahrungen verbunden mit dem jeweils unterschiedlichen Blick auf den „Steuerfall“ ist neben der intensiven Kenntnis des Steuerrechts selbst ein wichtiges Element guter finanzrichterlicher Arbeit. Es geht nicht nur um eine Falllösung vom grünen Tisch, sondern wir wollen ja - soweit möglich - gemeinsam mit Klägern und Beklagten auf gesetzlicher Grundlage eine Lösung erarbeiten, die in der Praxis trägt und auf Dauer Rechtsfrieden schafft. Hiervon profitieren alle Verfahrensbeteiligten.“

„Ich freue mir sehr auf meine neue Aufgabe und den fachlichen Austausch mit den Kolleginnen und Kollegen am Gericht sowie den Verfahrensbeteiligten. Die Tätigkeit als Richter ist für mich – so Krumm –  eine echte Bereicherung: Sie gewährt mir auch weiterhin die Chance, nicht nur besser nachvollziehen zu können, welche Probleme das Steuerrecht in der Praxis tatsächlich aufwirft. Sie eröffnet zugleich die Möglichkeit, eine Lösung unter Berücksichtigung der berechtigten Belange der Beteiligten zu finden. Eine gerichtliche Entscheidung oder auch eine vor dem Finanzgericht getroffene einvernehmliche Lösung muss nicht nur in der Theorie, sondern auch in der Praxis richtig und gut sein“.

Prof. Dr. Krumm wurde 1978 in Wuppertal geboren. Er studierte an der Ruhr-Universität Bochum und absolvierte seinen Referendardienst im Bezirk des OLG Düsseldorf. Nach seiner Tätigkeit als Rechtsanwalt und Steuerberater in einer überregionalen Sozietät zog es ihn im Oktober 2008 an den Lehrstuhl von Prof. Dr. Seer in Bochum. Hier promovierte er und habilitierte er sich. Seit 2014 lehrt er an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster Öffentliches Recht und Steuerrecht.