„Sie haben sich alle bravourös geschlagen!“ So lautete das abschließende Lob des Präsidenten des Finanzgerichts Münster, Johannes Haferkamp, an die Studenten der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Diese führten am 17. Mai 2010 im Rahmen eines Praxisseminars unter Leitung von Prof. Dr. Dieter Birk, dem Direktor des Instituts für Steuerrecht der Universität Münster, im Sitzungssaal des Finanzgerichts Münster einen internen Vorentscheid zur Teilnahme am jährlich stattfindenden Moot Court am Bundesfinanzhof durch. Zugleich waren die fiktiven Gerichtsverhandlungen im Finanzgericht Münster für die Studenten Bestandteil der Prüfungsleistung im Seminar.

 

In zwei „mündlichen Verhandlungen“ über derzeit auch tatsächlich beim Bundesfinanzhof anhängige Revisionsverfahren versuchten die Studententeams in der Rolle als Prozessbevollmächtigte der Kläger bzw. Vertreter der beklagten Finanzbehörden den Moot Court-Senat unter dem Vorsitz von Johannes Haferkamp von ihren (steuer)-rechtlichen Argumenten zu überzeugen. Die Studenten meisterten - wie auch bei „echten“ Verfahren vor dem Finanzgericht und dem Bundesfinanzhof üblich - die in freier Rede vorzutragenden Eingangsstatements und stellten sich im anschließenden Rechtsgespräch den kritischen Fragen der Moot Court-Richterbank. Hierbei war nicht nur die steuerrechtliche Richtigkeit des Vorbringens, sondern insbesondere auch die Überzeugungskraft des Auftretens der Studenten als Interessenvertreter der Parteien von Bedeutung, wie Prof. Dr. Dieter Birk, ebenfalls Mitglied des Moot Court-Senats, hervorhob.